Archiv

Artikel Tagged ‘Warenproduktion’

Eigentum, Warenproduktion und Recht bei Foucault

5. September 2010 Keine Kommentare

Michel Foucault macht zum Verhältnis von Eigentum und der Herausbildung der Rechtsform einige Anmerkungen, die ihn fast schon als Wertkritiker auszeichnen:

„Hatte ein beträchtlicher Teil des Bürgertums die Gesetzwidrigkeit gegen die Rechte geduldet, so war sie weniger duldsam, wenn es um die Rechte des Eigentums ging. ( … ) Das Grundeigentum, das zum Teil von der Bourgeoisie erworben wurde und von den Feudallasten befreit wurde, wurde zu einem absoluten Eigentum: alle Freiheiten, die sich die Bauernschaft erworben oder erhalten hatte (Befreiung von alten Verpflichtungen oder Festigung außergesetzlicher Praktiken: Recht auf unentgeltliche Weide, Holzsammeln usw.), werden nun von den neuen Eigentümern verfolgt und schlicht und einfach als Gesetzesübertretung behandelt (was in der Bevölkerung zu einer Kettenreaktion von immer illegaleren und kriminelleren Aktionen führt: Aufbrechen von Einfriedungen, Diebstahl oder Töten von Vieh, Brandstiftung, Gewalttätigkeit, Mord) Die Gesetzwirdigkeit gegen die Rechte, die häufig das Überleben der Ärmsten sicherte, richtet sich mit dem neuen Status des Eigentums immer mehr gegen die Güter. Darum muß sie bestraft werden. Mehr…

Warenproduktion und Kapitalismus

4. September 2010 Keine Kommentare

Bereits in der ersten Zeile des Kapital definiert Marx den „Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht, ( … ) als eine ‚ungeheure Warensammlung‘, die einzelne Ware als seine Elementarform.“ (MEW 23, 49) Diese Formulierung legt nahe, einen als „Warensammlung“ charakterisierten Reichtum mit dem Kapitalismus zu identifizieren. Die Ware wäre demnach die allgemeine Reichtumsform nur im Kapitalismus – und nicht etwa in allen menschlichen Gesellschaften. Diese Ansicht ist in der bisherigen Geschichte der Marx-Interpretation durchaus umstritten ist. Dort wurde oftmals die Warenproduktion als etwas überhistorisches betrachtet. Am Anfang, so die Annahme, da würde der Marx nur allgemeine Basiskenntnis für menschliche Gesellschaften im Allgemeinen referieren. Und erst später, wenn vom Kapital die Rede sei, ginge es auch tatsächlich um den Kapitalismus. So eine Sichtweise findet sich etwa bei Ernest Mandel, wenn er erste Formen von Warenproduktion schon vor 12.000 Jahren gefunden haben will: Mehr…